banner

Interview mit einem Kämpfer zur Revolution in Rojava

 

Zum bundesweiten Aktionstag der Kampagne #SupportRojava hat Perspektive Kommunismus eine Broschüre veröffentlicht. Neben einem längeren Interview mit einem Kämpfer zur Revolution in Rojava werden in der Broschüre weitere Themen behandelt, wie z.B. die Rolle verschiedener imperialistischer Aktuere in den aktuellen Entwicklungen in Rojava und der Region.

 

» Broschüre als PDF

 

https://linksunten.indymedia.org/image/32357.jpg

Auf nach München zur Prozessbeobachtung am 13. Januar

 

Über 2,5 Stunden wurden AntimilitaristInnen und Friedensaktive in einem Innenhof der Autobahnwache der bayrischen Polizei kontrolliert, schikaniert und an ihrem Demonstrationsrecht gehindert. Wir rufen alle AntimilitaristInnen und solidarische AktivistInnen auf sich am 13.01.2016 um 13 Uhr im Verwaltungsgericht München solidarisch mit den Anklagenden zu zeigen. Aus Stuttgart gibt es Anreisemöglichkeiten.

 

» Weitere Infos

support rojava stuttgart 4

Solidarität mit Rojava - Demonstration in Stuttgart

 

Etwa 300 Menschen beteiligten sich an der Support Rojava Demonstration durch die Stuttgarter Innenstadt. Mit Transparenten, Flugblättern, Jingles, Reden und kreativen Aktionen am Rande der Demo solidarisierten sich die TeilnehmerInnen mit der Bevölkerung und den kämpfenden GenossInnen in Rojava. Die Demonstration fand im Rahmen des bundesweiten Aktionstag #Support Rojava statt – in insgesamt acht Städten beteiligten sich am 5.12.2015 AktivistInnen an Solidaritätsaktionen.

 

» Bericht mit Fotos

» Broschüre von Perspektive Kommunismus

» Fotos von Aktionen in anderen Städten

Bild.jpg

Grußbotschaft aus Rojava

 

Wir veröffentlichen hier eine Grußbotschaft eines Internationalisten der Revolutionären Aktion Stuttgart, die für den Aktionstag am 5. Dezember geschrieben wurde. Der Genosse befindet sich momentan in Rojava

 

» Grußbotschaft

image.jpeg

NPD Bundesparteitag in Weinheim verhindern!

 

Am 21. und 22. November möchten die Faschisten der NPD erneut ihren Bundesparteitag in Weinheim bei Mannheim abhalten. Wir möchten dies verhindern!

Aus einigen Städten Deutschlands wird von antifaschistischen Kreisen wird am 21. November nach Weinheim mobilisiert und zu vielfältigen Aktionen und Blockaden aufgerufen.

Auch aus Stuttgart wird es einem gemeinsame Busanreise geben. Tickets und Mobilisierungsmaterial gibt es im Linken Zentrum Lilo Herrmann

» Großes Blockadebündnis

»  Aufruf mehrerer Antifa-Gruppen aus BaWü

» Infos zur Mobilsierung aus Stuttgart hier und hier

» Erster Repressionsangriff gegen BlockNPD

» Mobivideo

 

werk1.jpg

 

 

Fight for your class!

Gegen den Klassenkampf von oben!

 

 

Im Rahmen der Kampagne "Schluss mit Werkvertrag und Leiharbeit" der Initiative Klassenkampf haben wir eine Veröffentlichung geschrieben.

 

» Veröffentlichung: Fight for your class!

» Aktionen

 

webbanner

#SUPPORT ROJAVA

Kampagne und Aktionstag am 5.12

 

Seit drei Jahren wird in Rojava (Nordsyrien) ein alternatives fortschrittliches Gesellschaftsmodell aufgebaut: Demokratische Selbstverwaltung in Räten, der Kampf gegen patriarchale Strukturen und der Aufbau von wirtschaftlichen Kooperativen, sind wesentliche Elemente in dem von mehrheitlich von KurdInnen bewohnten Rojava.

 

Die Kampagne „Support Rojava“ will über diese Aktivitäten Öffentlichkeit schaffen, die Rolle der BRD und ihrer NATO-Verbündeter im dortigen Konflikt beleuchten. Rojava zeigt, dass es Alternativen zu Krieg, Besatzung, Unterdrückung und religiösen Fundamentalismus gibt für die es sich lohnt zu kämpfen und die unsere Unterstützung benötigen!

 

 

» Website und Aufruf zur Kampagne

» Mobivideo

IMG_6093_1600x1066

 

"Demo für Alle"?
Reaktionäre Großmobilisierung!

Am 11. Oktober soll in Stuttgart inzwischen zum 8. Mal die sogenannte "Demo für Alle" stattfinden – ein Zusammenschluss aus Fortschrittsverweigerern verschiedener Couleur, die gegen Homosexualität und für erzreaktionäre Familien- und Geschlechterbilder mobil machen. Getragen wird die Großveranstaltung von christlichen Fundamentalisten, rechtskonservativen CDU'lern bis hin zu regionalen Ablegern der neuaufkeimenden rassistischen Bewegung von AfD, Pegida und Konsorten. Auch offene Faschisten aus NPD-Kreisen sind regelmäßige Gäste.

Nachdem die Teilnehmerzahl beim letzten derartigen Event am 21. Juni auf 4000 angestiegen ist, kann aufgrund des inzwischen bundesweiten Charakters der Mobilisierung auch am 11. Oktober von ähnlichen Dimensionen ausgegangen werden.

Antifaschistische Gruppen und verschiedene linke Kräfte bereiten sich schon jetzt auf vielfältige Gegenproteste vor, um diesem reaktionären Schulterschluss auf der Straße nicht das letzte Wort zu überlassen.

 

» Mehr Infos zu den Gegenprotesten hier und hier
» Bündnisaufruf

» „Identitäre“ Gesichter

» Mobivideo

» Bericht AABS, Beobachter News

» Fotos einiger Nazihools

Ivana Hoffmann Festival in Duisburg

 

Die Duisburger Freiheitskämpferin Avasin Tekosin Günes (Ivana Hoffmann) hat sich dem Kampf für die Menschlichkeit in Rojava angeschlossen und ist am 7. März gefallen. Mit diesem Festival wollen die OrganisatorInnen ihren vielfältigen Kampf lebendig halten und fortsetzen. Den Auftakt bildet eine Podiumsdiskussion am Freitag den 25.09 zum Thema Rojava, internationale Solidarität, Frauenbefreiung und Ivana.

 

Der Samstag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück, ab 11 Uhr beginnt ein Straßenfest mit buntem kulturellem Programm wie Tanzvorführungen, Musik, Stände, Diskussionsveranstaltungen, Kinderprogramm, Infotischen, Essen und Trinken. Abends gibt es ein Konzert mit internationalen Gästen.


Am Sonntag wird es eine Demonstration zum Friedhof in Duisburg Meiderich geben, wo eine Gedenkveranstaltung an Ivanas Grab stattfindet.

 

 

dilsoz

Gedenken wir Kevin Jochim/ Dilsoz Bahar diesen Samstag

 

Bereits am 6. Juli ist der Internationalist Kevin Jochim in Rojava im Kampf gegen den sogenannten „Islamsischen Staat“ gefallen. Der 21-jährige aus Karlsruhe hatte sich Ende 2012 der kurdischen Befreiungsbewegung angeschlossen und die BRD verlassen, um den Kampf der KurdInnen um Selbstbestimmung und Autonomie vor Ort zu unterstützen. Dort nahm er den kampfnamen Dilsoz Bahar an. Nach Ausbruch der Bewegung in Rojava und der Angriffe gegen diese durch die islamistischen Reaktionäre des Islamischen Staates, schloss er sich 2014 den Selbstverteidigungseinheiten YPG an, die Rojava verteidigen.

 

Nachdem die Überführung seines Leichnams in die BRD über einen Monat durch die türkischen Behörden verhindert wurde, „beschlagnamten“ die deutschen Repressionsbehörden Kevins sterbliche Überreste bei der Ankunft am Düsseldorfer Flughafenam 14.August. Die geplante Beerdigung und würdevolle Gedenkfeier einen Tag später wurde so verhindert!

Sobald der Leichnam wieder freigegeben wird findet die Beerdigung des Genossen Kevin / Dilsoz in Karlsruhe statt. Achtet dazu auf Ankündigungen!


» Erklärung zur Beschlagnahme des Lechnahms

» Erklärung der ISKU zum Tod von Kevin / Dilsoz

 

Meldungen

Bundeswehrplakat umgestaltet

Immer wieder versucht die Bundeswehr im öffentlichen Raum großformatige Werbung zu plazieren. In Stuttgart haben AntimilitaristInnen die Tage Kriegspropaganda umgestaltet. Fotos

 

MieterInnenmobbing – Prozess gegen Eigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4

Etwa 50 Menschen unterstützten am Dienstag, den 11. September vor und im Amtsgericht eine Familie beim Gerichtsprozess wegen MieterInnenmobbing gegen die Hauseigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4. Vor Beginn der Verhandlung organisierten UnterstützerInnen eine kleine Kundgebung. Bericht

 

Protest gegen "Demo für Alle" Bus in Stuttgart

Im Rahmen ihrer bundesweiten Bus-Tour hatte sich die „Demo für Alle“ für den heutigen Freitag Nachmittag in Stuttgart angekündigt. An Gegenprotesten beteiligten sich so viele Menschen, das die ewig Gestrigen der Demo für Alle mehr oder minder umzingelt waren. Bericht

 

Infostand der „Identitären“ in Stuttgart gestört

Am Samstag, den 18. August 2018 haben sich ca. 20 Faschisten der sogenannten „Identitären Bewegung“ an den Stuttgarter Schlossplatz getraut. Etwa 50 AntifaschistInnen versammelten sich kurzfristig am Schlossplatz und zeigten mit Parolen und kurzen Reden, dass die Rechten in Stuttgart nicht willkommen sind. Bericht

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen