banner
thumbnail

Die Erinnerung darf nicht sterben [Hörspiel]

Barbara Reimann kam 1920 als drittes Kind einer Arbeiterfamilie auf die Welt. Durch die Mitgliedschaft ihres Vaters bei den Arbeiter- und Soldatenräten und den Aktivitäten der Mutter in der Roten Hilfe, erlernte sie schon in jungen Jahren Zusammenhalt und Solidarität.
Schon 1932, vor der Machtübernahme der Faschisten, waren für die kommunistische Familie Hausdurchsuchungen, sowie die Überwachung ihrer Wohnung alltäglich. Wie viele andere KommunistInnen, wurde ihr Vater 1933 verhaftet und ermordet. Weitere Aktivitäten waren für die Familie dennoch selbstverständlich.
Am 16. Juli 1943 wurde Barbara Reimann verraten und verhaftet. Zuerst kam sie in das KZ Fußbürde und darauf in das Arbeits- und Vernichtungslager Ravensbrück. Nur mit viel Glück überlebte sie auch den so genannten Todesmarsch 1945. Nach der Befreiung organisierte sie sich im Komitee für ehemalige politische Gefangene und wurde Mitglied der KPD.

Eine Schülerinitiative in Berlin beschäftigte sich ausführlich mit dem Leben von Barbara Reimann. In Form eines Hörspiels werden Interview-Mitschnitte, Erzählungen, Inszenierungen prägender Ereignisse und geschichtliche Daten und Einordnungen zusammengeführt und geben einen umfassenden Einblick in ein Leben, welches von politischer Verfolgung, Unterdrückung aber auch von Widerstand geprägt ist.


Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 1


Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 2

Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 3



Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 4

 

 

 

Meldungen

Bundeswehrplakat umgestaltet

Immer wieder versucht die Bundeswehr im öffentlichen Raum großformatige Werbung zu plazieren. In Stuttgart haben AntimilitaristInnen die Tage Kriegspropaganda umgestaltet. Fotos

 

MieterInnenmobbing – Prozess gegen Eigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4

Etwa 50 Menschen unterstützten am Dienstag, den 11. September vor und im Amtsgericht eine Familie beim Gerichtsprozess wegen MieterInnenmobbing gegen die Hauseigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4. Vor Beginn der Verhandlung organisierten UnterstützerInnen eine kleine Kundgebung. Bericht

 

Protest gegen "Demo für Alle" Bus in Stuttgart

Im Rahmen ihrer bundesweiten Bus-Tour hatte sich die „Demo für Alle“ für den heutigen Freitag Nachmittag in Stuttgart angekündigt. An Gegenprotesten beteiligten sich so viele Menschen, das die ewig Gestrigen der Demo für Alle mehr oder minder umzingelt waren. Bericht

 

Infostand der „Identitären“ in Stuttgart gestört

Am Samstag, den 18. August 2018 haben sich ca. 20 Faschisten der sogenannten „Identitären Bewegung“ an den Stuttgarter Schlossplatz getraut. Etwa 50 AntifaschistInnen versammelten sich kurzfristig am Schlossplatz und zeigten mit Parolen und kurzen Reden, dass die Rechten in Stuttgart nicht willkommen sind. Bericht

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen