banner
thumbnail

Wer Gewalt sät – von Brandstiftern und Biedermännern

Die heutigen Nazistrukturen in der BRD haben ihren Ausgang maßgeblich Anfang der 1990er Jahre. Damals gab es einen enormen gesellschaftlichen Rechtsruck, tagtäglich gab es Brandanschläge und Übergriffe auf MigrantInnen, rechte Parteien erhielten enormen Zulauf. Der Dokumentarfilm des WDR von 1993 insbesondere über die rassistischen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen 1992, stellt die damalige Situation eindrücklich dar. Ein besonderer Blick wird auf das Verhalten der Behörden und auf die bundesdeutsche Politik gelegt. Mit Bildern von den Pogromen, von Pressekonferenzen und der Medienberichterstattung wird deutlich gemacht, wie MigrantInnen dem rechten Mob ausgeliefert wurden, Politiker logen und heuchelten, die Polizei sich gegenüber den Brandstiftern zurückhielt und die bürgerlichen und rechten Parteien von ihrer rassistischen Hetze profitierten. Die Bilder und Aussagen des Filmes können viel zum Verständnis einiger zentraler Elemente des Aufkommens der faschistischen Bewegung in der BRD seit den 90er Jahren beitragen. Er beleuchtet u.a. das Verhältnis des Staates zu den Nazis, die Rolle der Medien, den Rassismus der bürgerlichen Parteien und die Glaubwürdigkeit und die geheuchelte Moral der bürgerlichen PolitikerInnen.

43 Minuten | BRD 1993 | WDR



Meldungen

Bundeswehrplakat umgestaltet

Immer wieder versucht die Bundeswehr im öffentlichen Raum großformatige Werbung zu plazieren. In Stuttgart haben AntimilitaristInnen die Tage Kriegspropaganda umgestaltet. Fotos

 

MieterInnenmobbing – Prozess gegen Eigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4

Etwa 50 Menschen unterstützten am Dienstag, den 11. September vor und im Amtsgericht eine Familie beim Gerichtsprozess wegen MieterInnenmobbing gegen die Hauseigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4. Vor Beginn der Verhandlung organisierten UnterstützerInnen eine kleine Kundgebung. Bericht

 

Protest gegen "Demo für Alle" Bus in Stuttgart

Im Rahmen ihrer bundesweiten Bus-Tour hatte sich die „Demo für Alle“ für den heutigen Freitag Nachmittag in Stuttgart angekündigt. An Gegenprotesten beteiligten sich so viele Menschen, das die ewig Gestrigen der Demo für Alle mehr oder minder umzingelt waren. Bericht

 

Infostand der „Identitären“ in Stuttgart gestört

Am Samstag, den 18. August 2018 haben sich ca. 20 Faschisten der sogenannten „Identitären Bewegung“ an den Stuttgarter Schlossplatz getraut. Etwa 50 AntifaschistInnen versammelten sich kurzfristig am Schlossplatz und zeigten mit Parolen und kurzen Reden, dass die Rechten in Stuttgart nicht willkommen sind. Bericht

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen