banner

Demonstration gegen die Verlängerung des Afghanistaneinsatzes der Bundeswehr

Demonstration gegen die Verlängerung des Afghanistaneinsatzes der Bundeswehr


Am Samstag, den 28. November 2009 beteiligten sich etwa 1000 Menschen an einer Demonstration in Stuttgart gegen den Afghanistankrieg.
Die Demo begann am HBF mit einer Auftaktkundgebung mit Reden von Heike Hänsel über die Situation in Afghanistan und von Cuno Hägele von Ver.di über den Zusammenhang von Aufrüstung und Sozialabbau.
Gleich zu Beginn der Auftaktkundgebung wurde von einem nahe gelegenen Parkhaus ein großes Transparent mit der Aufschrift „Für ein Perspektive ohne Krieg und Kapitalismus“ entrollt und mit einer kleinen Konfetti Kanone auf die Aktion aufmerksam gemacht.

Der Demozug wuchs auf knapp 1000 Menschen an und zog mit Parolen gegen Krieg und Besatzung aber auch gegen andere Auswirkungen des Kapitalismus, musikalisch von den Schallmeyen aus Schwäbisch Hall begleitet, durch die Innenstadt.
Ein Teil der Demonstration war der antikapitalistischer Block, an dem sich etwa 400 Menschen beteiligten. Der Block war durch rote Fahnen, zahlreiche Transparente und Schilder, sowie kämpferische Parolen präsent. Die Polizei war zwar wieder mit einem größeren Aufgebot direkt an der Demo und insbesondere um den antikapitalistischen Block präsent, unterließ im Gegensatz zu vergangenen Demonstrationen jedoch Provokationen und Übergriffe.

Auf der Zwischenkundgebung sprach eine Vertreterin des Offenen Treffen gegen Krieg und Militarisierung Stuttgart (OTKM) über die Rolle der BRD im Afghanistankrieg und über die Notwendigkeit Widerstand zu leisten. Danach spielte die Liedermacherin Jane Zahn.

Die Demonstration endete schließlich mit weiteren Reden, u.a. von Joachim Guillard über die Rolle der Nato im Afghanistankrieg, auf dem Marienplatz.


Die Demo war neben zahlreichen Protestaktionen ein weiteres wichtiges Zeichen des Protestes und Widerstandes gegen Aufrüstung, militaristische Propaganda und die deutsche Kriegsbeteiligung. Gerade in Zeiten, in denen es trotz der kriegslegitimierenden Propaganda der bürgerlichen Parteien und ihrer Medien eine weit verbreitete Ablehnung gegen Krieg und Militarisierung gibt, gilt es diese Ablehnung praktisch werden zu lassen. Große Bündnisdemonstrationen ergänzen sich mit konkreten Aktivitäten gegen Auftritte der Bundeswehr und die Treffen der Kriegstreiber. Die zahlreichen dahingehenden Aktivitäten in Stuttgart der letzten Jahre müssen fortgesetzt und ausgebaut werden. Schon in den nächsten Monaten stehen u.a. mit der Mobilisierung gegen die Nato-Sicherheitskonferenz im Februar in München weitere wichtige Termine an, an denen es gilt massenhaft unseren Protest und Widerstand auf die Straße zu tragen.

Auch zukünftig gilt: Keine Ruhe für die Kriegstreiber! Statt Krise, Krieg und Repression: Klassenkampf und Revolution!



  • 20091128_stgt_01
  • 20091128_stgt_02
  • 20091128_stgt_03
  • 20091128_stgt_04
  • 20091128_stgt_05
  • 20091128_stgt_06
  • 20091128_stgt_07
  • 20091128_stgt_08




Aufruf zum antikapitalistischen Block

Offenes Treffen gegen Krieg und Militarisierung




Meldungen

Bundeswehr auf der vocatium-Messe gestört

Am 28. Juni wurde von AktivistInnen ein Stand der Bundeswehr auf der Vocatium – Messe in der Stuttgarter Schleyerhalle gestört. Diese Messe findet jährlich statt, um SchülerInnen Ausbildungs- und Studienangebote vorzustellen. Hier wird der Bundeswehr die Möglichkeit geboten, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und aktiv Minderjährige anzuwerben. Bericht und Bilder

 

Kundgebung zum Urteilsspruch im NSU-Prozess: Nichts ist zu Ende, niemand ist vergessen!

Am Mittwoch den 11. Juli 2018 versammelten sich ab 18 Uhr etwa 180 Menschen auf dem Schlossplatz in Stuttgart anlässlich des NSU-Prozessendes in München. Es soll ein Schlussstrich unter den NSU-Komplex gezogen werden. Dabei wird vergessen, dass mit dem Ende des Prozesses der Kampf gegen Rechts noch lange nicht vorbei ist. Hier gibt es einen Bericht mit Fotos von der Kundgebung.

 

Kundgebung gegen Abschottung

Am 7. Juli gingen bundesweit und auch international Menschen auf die Straße, um ihre Solidarität mit geflüchteten Menschen und mit den AktivistInnen ziviler Seenotrettung auszudrücken. In fand dazu eine Kundgebung statt, organisiert vom OTKM Stuttgart.

 

Soliaktionen nach bundesweiten G20 Razzien

In der Nacht nach den erneuten bundesweiten G20 Razzien tauchten im Stuttgarter Süden mehrere gesprühte Parolen in Solidarität mit den angegriffenen AktivistInnen auf. Bericht

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen