banner

Zehntausende gegen die Nato auf der Straße

Protest und Widerstand gegen die Nato

In den vergangenen Tagen waren bis zu 30 000 Menschen gegen das Nato-Treffen in Straßburg und Baden-Baden auf den Straßen. Neben mehreren kleineren Protestaktionen, Straßenblockaden und einem Camp mit etwa 5000 TeilnehmerInnen gab es am Samstag, den 03. April Großdemonstrationen in Straßburg und Kehl, sowie Versuche in Richtung Gipfeltreffen vorzudringen und Auseinandersetzungen mit der Polizei.
Trotz massiver Repression - unzählige und bis zu mehrere Stunden dauernde Polizeikontrollen, Ausreiseverbote, Demonstrationsverbote und -auflagen und Polizeiangriffe auf Protestaktionen und das Camp - konnte das Nato-Treffen nicht ungestört über die Bühne gehen. Es wurde deutlich, dass die Kriegstreiber auch zukünftig nicht auf ein ruhiges Hinterland bauen können, sondern nach wie vor auf ihren Repressionsapparat angewiesen sind, um ihre Politik durchsetzen zu können.

Die bürgerlichen Medien haben die Aktivitäten gegen das Nato-Treffen wie üblich auf einzelne Vorfälle reduziert oder nur am Rande erwähnt. Ganz verschweigen konnten sie sie jedoch nicht.

Die Protest- und Widerstandsaktionen waren vielfältig und entschlossen. Sie haben Drohungen, Einschüchterungsversuchen und Verboten getrotzt. Sie haben auch weitere Grundlagen für die Diskussionen zu zukünftigen Aktivitäten gegen die aktuelle kapitalistische Politik und für eine Perspektive jenseits von Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung gebracht.

Ein ausführlicher Bericht mit Einschätzungen zur Mobilisierung, Beiträgen zur Diskussion für zukünftige Mobilisierungen etc. folgt in den nächsten Wochen.


Bilder und Berichte zur Mobilisierung sind u.a. hier zu finden:
www.de.indymedia.org
www.jungewelt.de
www.redglobe.de

 

Meldungen

Video Nachtrag zur Aktion gegen die faschistische Pseudogewerkschaft "Zentrum Automobil"

Hier noch ein Video-Nachtrag zu einer Aktion Anfang März. Nach den Betriebsratswahlen in Untertürkheim wurde in der Nacht auf den 7. März der Sitz des Vereins „Zentrum Automobil“ in Stuttgart – Untertürkeim mit Farbbeuteln und Parolen markiert. Zum Video

 

Solidarität mit Efrîn – Reflexion unserer Praxis

Die Initiative Kurdistan-Solidarität hat eine Reflexion zu den lokalen und bundesweiten Solidaritäsaktionen der letzten Wochen verfasst. Weiter

 

Sitz der faschistischen Pseudogewerkschaft "Zentrum Automobil" markiert

In der Nacht nach den Betriebsratswahlen in Untertürkheim haben wir, Antifaschistinnen und Antifaschisten, den Sitz des Vereins „Zentrum Automobil“ in Untertürkeim mit Farbbeuteln und Parolen markiert. Bericht und Bilder

 

Tausende bei Solidaritätsdemonstration mit Afrin

Mit Schildern, Fahnen und lautstarken Parolen haben am 24.2. rund 3.000 Menschen in Stuttgart gezeigt, dass sie nicht müde werden, in Solidarität mit Afrin auf die Straße zu gehen. Bericht und Bilder

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen